Leichter Kartoffelsalat mit Frikadellen aus Linsen, Hafer & Chia

Veganer Kartoffelsalat mit veganen Frikadellen

 
Wie in vielen anderen Ländern, werden auch in Russland Frikadellen (котлеты, russ. Kotleti) in verschiedenen Variationen zubereitet. Die russische Bulette unterscheidet sich im Wesentlichen kaum von der Europäischen. Oftmals werden der Fleischmasse geraspelte Kartoffeln untergemischt, damit die Frikadellen saftig sind. Vegetarische oder sogar vegane Frikadellen sind in der russischen Küche keine Seltenheit. Als Fleischersatz werden zum Beispiel Buchweizen, Reis oder Kohl verwendet.

Meine Frikadellen bestehen aus einer Hülsenfrucht-Getreide-Mischung und enthalten zudem reichlich Gemüse. Als Ei-Ersatz verwende ich Chiasamen, die meine Frikadellenmasse beim Braten zusammenhalten. Als Beilage wird ein leichter Kartoffelsalat mit verschiedenem Frühlingsgemüse gereicht. Die Russen sind Weltmeister im Kartoffelessen. Die Superknolle zählt in Russland zu den Grundnahrungsmitteln und ist wohl die beliebteste Beilage überhaupt.

Zutaten für ca. 7 – 10 Frikadellen

  • 50 g rote Linsen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Nelke
  • 50 g Haferflocken
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 1/2 Zucchini
  • 1 kleine Möhre
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Öl
  • 1 EL Chiasamen
  • 1 TL Gyrosgewürz
  • ggfs. etwas Salz und Pfeffer

 


 

Für den Kartoffelsalat

  • 500 g Kartoffeln
  • 1/2 Gurke
  • 1/2 Bund Radieschen
  • 1/2 Paprika
  • 2 Frühlingszwiebeln

 

Für die Vinaigrette

  • 4 EL Sonnenblumen- oder Distelöl
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 1 EL Weinbrandessig
  • Petersilie
  • Salz und Pfeffer

 

So wird’s gemacht…

 
1. Rote Linsen mit der zweieinhalb- bis dreifachen Menge Gemüsebrühe aufsetzen und mit einem Lorbeerblatt und einer Nelke weich kochen. Die Kartoffeln waschen, mit Schale ca. 25 min im Wasser gar kochen. In der Zwischenzeit die Haferflocken in heißer Brühe ca. 15 min aufquellen lassen. Möhre und Zucchini raspeln, Zwiebel fein würfeln und Knoblauch klein hacken. Zwei Esslöffel Öl in die Pfanne geben und zuerst die geraspelten Möhren und die Zwiebeln 10 min anbraten. Danach die Zucchini hinzufügen und das Gemüse weitere 10 min goldbraun braten. Zum Schluss den Knoblauch dazu geben und kurz mit anbraten.
 
2. Die noch warmen Kartoffeln pellen und kurz zur Seite stellen. Die gar gekochten Linsen entweder mit einem Pürierstab zu einer groben Masse verarbeiten oder mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Die eingeweichten Haferflocken und das angebratene Gemüse mit dem Linsenpüree vermengen, 2 Esslöffel Chiasamen für die Bindung unterheben und mit dem Gyrosgewürz und ggfs. etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Die Zugabe von Salz ist evtl. nicht erforderlich, weil die Linsen und Haferflocken zuvor in Brühe gekocht bzw. eingeweicht wurden. Alles gut mit den Händen zu einer homogenen Masse verkneten und ruhen lassen.
 
3. In der Zwischenzeit Kartoffeln und Radieschen in Scheiben, die Paprika in Streifen und die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Die Gurke längst halbieren, die Kerne mit einem Löffel entfernen und in dünne Halbmonde schneiden. Das geschnittene Gemüse ohne Paprika miteinander vermischen und zur Seite stellen.
 
4. Nun können die Frikadellen gebraten werden. Vor dem Formen die Hände befeuchten. Zwei Esslöffel von der Linsen-Hafer-Gemüse-Masse auf die Handfläche legen, eine Kugel daraus formen und zu einer Frikadelle platt drücken. Von beiden Seiten ca. 10 min auf niedriger Stufe goldbraun braten.
 
5. In der Zwischenzeit die Vinaigrette für den Kartoffelsalat zubereiten. Dafür die Paprikastreifen kurz in der Pfanne mit 4 Esslöffel Öl anbraten und auf dem klein geschnittenen Gemüse verteilen. Agavendicksaft, Weinbrandessig und fein gehackte Petersilie dazu geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und alles gut verrühren.
 
6. Den noch warmen Kartoffelsalat mit den Frikadellen servieren und genießen. Prijatnogo appetita!
 
Vegane Frikadellen

Teilen auf: