Hering im Pelzmantel – vegane „Seljodka pod Schuboj“ mit Noriblättern

Hering unterm Pelzmantel vegan

 
Hering im Pelzmantel klingt ziemlich verrückt – ein Hering, der on top einen Pelz trägt. Aber es ist in der Tat die Übersetzung aus dem russ. cельдь под шубой, was eben nichts anderes bedeutet. Warum der Salat diesen majestätischen Namen hat, ist ziemlich plausibel. Der Hering spielt dabei eine elementare Rolle. Dieser wird unter mehreren Schichten „begraben“ und mit ordentlicher Portion Mayonnaise zugedeckt. Als Topping kommt rote Bete zum Einsatz und wenn sie sich mit der Mayonnaise vereint, ist das Gericht eine Augenweide. In Russland ist der Hering im Pelzmantel ein absolutes Festtagsessen. Auf jeder Feierlichkeit wird man diese Köstlichkeit finden und jetzt hoffentlich auch in der veganen Version. Der Hering lässt sich durch Noriblätter ersetzen. Das Algenprodukt schmeckt sehr nach Meer und kommt dem echten Fischgeschmack sehr nahe. Ich bin mir ziemlich sicher, dass man mit verbundenen Augen den Unterschied nicht einmal schmecken würde 😉

Zutaten für 2 Personen

Für den Salat

  • 5 mittelgroße Kartoffeln
  • 2 Möhren
  • 1 mittelgroße Rote Bete
  • 2 Nori Blätter
  • Schnittlauch
  • Dill
  • Salz
  • Pfeffer

 


 

Mayonnaise

 

So wird’s gemacht…

1. Kartoffeln, rote Bete und die Möhren ungeschält in einen Topf geben und gar kochen. Bei roter Bete ist die Kochzeit ca. 15 Minuten länger. In der Zwischenzeit vegane Mayonnaise zubereiten und in den Kühlschrank stellen.

2. Das Wurzelgemüse abkühlen und schälen. Die Möhren werden ebenfalls enthäutet. Alles in Würfel schneiden. Schnittlauch und Dill kleinhacken.

3. Nun kann der Salat geschichtet werden. Zuerst die Kartoffeln in einer Salatschüssel ca. 2 cm hoch, Schnittlauch und danach die Möhren 1 cm hoch verteilen. Mit Salz und Pfeffer bestreuen. Zerbröselte Noriblätter draufgeben und mit veganer Mayonnaise bestreichen. Zum Schluss rote Bete Würfel schichten. Die zweite Schicht in der gleichen Reihenfolge darüber geben. Als Topping einen großen Klecks Mayonnaise und Noriblätter-Schnipsel mittig verteilen. Mit Schnittlauchröllchen und Dillspitzen bestreuen.

4. Ein paar Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Tipp! Das traditionelle Rezept sieht zusätzlich eine tierische Zutat vor, die sich in der veganen Küche super einfach ersetzen lässt. Als Topping wird beim Original-Rezept geriebenes Eigelb gekrümelt. Das Eiweiß landet als Zwischenschicht im Salat. Nehmt dazu das Kala Namak Salz statt dem Herkömmlichen, um der veganen Variante einen Ei-Geschmack zu verpassen.

Heringsalat vegan mit Noriblättern

Veganer Hering unterm Pelzmantel

Teilen auf: