Vegane Pelmeni mit Sojahack und Kräuter-Mayonnaise

vegane Pelmeni

Hier ist sie, in meinen Augen, die Königsdisziplin der russischen Teigtaschen. Traditionell werden Pelmeni mit einer Hackfleischfüllung zubereitet. Und an sich, sind den Variationen an Füllungen keine Grenzen gesetzt. Das Hackfleisch macht jedoch die typischen Pelmeni aus und diesen Geschmack sowie die Konsistenz durch vegane Produkte nachzuahmen, hat mir viel Hirnschmalz abverlangt. Letztendlich habe ich mich für Soja entschieden, weil es dem Fleisch von der Konsistenz sehr nahe kommt. Mit ein paar Kniffen lässt sich auch der Fleischgeschmack relativ gut imitieren. Mein Mütterchen wird sich zwar dabei die Hände über den Kopf zusammenschlagen, aber geschmacklich ist die Füllung der Knaller.

Zutaten für 2 Personen

Für den Teig

  • 100 ml kaltes Wasser
  • 200 g Weizenmehl
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 1/2 TL Salz

Für die Sojahack-Füllung

  • 200 g Sojahack
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 2 Schalotten
  • 2 EL Hefeflocken
  • Pfeffer
  • nach Belieben etwas Sojasoße

Zubereitungsanleitung

Schritt 1

Für den Teig, 200 g Mehl in eine Schüssel geben und eine kleine Mulde formen. Das Wasser, Öl und Salz in die Mulde geben. Alle Zutaten mit einem Löffel miteinander zu einem Klumpen verrühren. Den Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsplatte mit den Handballen kräftig 2 min kneten. Danach den Teig in die Schüssel legen, mit einem Küchentuch abdecken und ca. 30 min ruhen lassen. In der Zwischenzeit kann die Füllung zubereitet werden.

Schritt 2

Für die Füllung den bereits gewürzten Sojahack zusammen mit gehackten Schalotten leicht anbraten, mit Pfeffer und je nach Würzgrad des Sojahacks, etwas Sojasoße und die Hefeflocken dazugeben. Hefeflocken schmecken käsig und verleihen dem Hack mehr Geschmack. Die Soja-Zwiebel-Masse mit einem Pürierstab oder in einem Mixer grob pürieren.

Schritt 3

Den Pelmeni-Teig halbieren und nicht zu dünn (2-3 mm) auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Anschließend mit einem Glas (Durchmesser ca. 4 cm, z.B. Schnapsglas), Kreise ausstechen. Auf jeden Kreis 1 TL Sojafüllung geben, das Teigstück zu einem Halbmond umklappen, die Ränder gut zusammendrücken und die Enden aufeinander legen. Damit Ihr beim Formen alles richtig macht, schaut Euch dazu die Video-Anleitung an:

Pelmeni kneten

Schritt 4

Die geformten Pelmeni in gekochtes Salzwasser geben. Sobald sie oben schwimmen, sind sie fertig und können in ein Sieb gegeben werden. Pelmeni abtropfen und mit einer vagenen Mayonnaise servieren. Ein absolutes "Muss" bei den Pelmeni ist das Essigwasser zum Tunken. Dazu kaltes Wasser mit etwas Essig anrühren und nach Belieben mit etwas Pfeffer würzen.

TIPP

Pelmeni lassen sich in verschiedenen Variationen servieren. Bei uns Zuhause gab es oft eine Palmenisuppe. Dazu wird Wasser mit einem Lorbeerblatt, etwas Salz und Pfeffer oder Trockenbrühe, etwas Öl oder Margarine aufgesetzt. Erst wenn das Wasser sprudelnd kocht, Pelmeni in den Topf geben und solange kochen, bis sie oben schwimmen. Mein Favorit sind angebratene Pelmeni. Dazu etwas Margarine in der Pfanne zerlassen und gekochte Pelmeni goldbraun anbraten.

Vegane Pelmeni mit veganer Creme

23 comments on “Vegane Pelmeni mit Sojahack und Kräuter-Mayonnaise”

  1. Sarah sagt:

    Hey veganuschka, ich finde deine Seite echt super!!
    Denkst du das Pelmenirezept klappt auch mit Vollkorn Weizenmehl? Liebe Grüße

    1. veganuschka_de sagt:

      Liebe Sarah, Weizenvollkornmehl ist genauso gut geeignet für den Teig. Wichtig ist, dass das Mehl Gluten enthält, sonst klebt der Teig nicht.

  2. Nikolai sagt:

    Hi,
    Danke für das Rezept. Klappt es mit anderem Öl anstatt Sonnenblumenöl genauso gut?

    Danke

    1. veganuschka_de sagt:

      Lieber Nikolai, du könntest ein beliebiges Pflanzenöl nehmen 🙂 Schöne Grüße

  3. Doro sagt:

    Die sind ja mega!! Normalerweise schreibe ich keine Kommentare, aber die sind so toll, dass muss ich einfach zurückmelden.
    Vielen Dank!

    1. veganuschka_de sagt:

      Liebe Doro, vielen lieben Dank für deine lieben Worte. Freue mich riesig 🙂

  4. Cucu sagt:

    Das Rezept ist der Hammer, ich bin total begeistert. Probiere erst seit Kurzem, vegan zu essen und dachte immer „oh nein, nie wieder Pelmeni!!“ Aber geschmacklich sind die veganen meiner Meinung nach genauso lecker!

    Bei mir ist die Füllung sehr krümelig geworden, was zwar dem Geschmack nicht schadet, aber ich frage mich dennoch, ob es einen Weg gibt, die Füllung mehr „klebrig“ zu machen? Auf deinem Bild sieht das gut aus. Liegt es vielleicht daran, dass ich keine Hefeflocken rangemacht habe?

    Liebe begeisterte Grüße 🙂

    1. veganuschka_de sagt:

      Hallo Cucu, freue mich sehr über Dein schönes Feedback. Ich denke nicht, dass es an den Hefeflocken liegt. Ich habe die Masse lange mit dem Stabmixer püriert. Du könntest aber auch ein 1 EL Chiasamen reinmachen. Die sorgen für mehr „Kleber“ 😉

  5. Elly sagt:

    Hallo Veganuschka,

    ich wollte wissen, ob das Sojahack, das du verwendet hast, trocken war? Hast du es dann vorher gar nicht eingeweicht? Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass es nur leicht in der Pfanne angebraten überhaupt weich wird?

    Vielen Dank und liebe Grüße

    1. veganuschka_de sagt:

      Liebe Elly, das Sojahack (Berief), dass ich verwendet habe, war nicht trocken. Von der Konsistenz war es sehr weich und schon gewürzt.

  6. Victoria sagt:

    Vielen vielen Dank für dieses tolle und einfache Rezept!!

    Ich habe als Kind sehr gerne Pelmeni gegessen und sie waren das einzige, was ich die letzten veganen Jahre etwas “vermisst“ habe.
    Die Füllung hätte ich auch einfach so essen können, mir lief direkt das Wasser im Mund zusammen, als der erste Bissen im Mund war.
    Mein Mann kennt das Original nicht, war aber sehr begeistert und wollte mehr 😀
    Werde die Pelmeni definitiv öfter machen!
    Eignet sich der Teig auch für Manti?
    Vielen dank nochmal und liebe Grüße 🙂

    1. veganuschka_de sagt:

      Wow, danke für das schöne Feedback. Den Teig könntest du natürlich auch für Manti verwenden, nur nicht all zu dünn ausrollen 😉

  7. Ksjusha sagt:

    Hallo Veganuschka,
    wie wäre es mal mit einem Rezept für чебуреки? 😉

    1. veganuschka_de sagt:

      Hallo Ksjusha, Tschebureki stehen auch noch auf meiner Rezeptliste. Ich bin letzte Woche von einem langen Auslandsaufenthalt wieder zurück in Deutschland. Ich war u.a. auch in Russland unterwegs und habe mich kulinarisch inspirieren lassen. Jetzt kann ich mich wieder meinem Kochblog widmen. Fleisch zu ersetzen ist nicht ganz einfach, aber mir wird schon was Cooles einfallen.

  8. Lisa sagt:

    Meinst Du dieses hier? https://goo.gl/images/WtRPXm Falls ja: Auf der Packung steht nur 180 g drauf, in Deiner Zutatenliste jedoch 200 g. Nimmst Du eine Packung oder aus einer zweiten noch etwas dazu? 10 Prozent Unterschied der Hauptzutat können durchaus deutlich bemerkbar sein.

    1. veganuschka_de sagt:

      Liebe Lisa, ich hatte nicht die Variante von Berief verwendet. Das kannst du aber auch nehmen. Dann würde ich einfach 20g Toastbrot oder Paniermehl reinmachen.

  9. lisa sagt:

    welchen Sojahack verwendest du? 🙂

    1. veganuschka_de sagt:

      Liebe Lisa, ich habe den von Sojafit verwendet. Dieser ist auch schon gewürzt.

  10. Annette sagt:

    Wow, was für eine tolle Seite! ich freue mich auf weitere Rezepte! 🙂

    1. veganuschka_de sagt:

      Vielen lieben Dank. Ich bin schon dabei, neue Rezepte zu kreieren 🙂

  11. Krizzle sagt:

    Hey ich habe gerade begeistert deine Seite gefunden. Ich komme auch aus der russischen Kultur und habe aus Kindheitserinnerung heraus auch viel mit Pelmeni herum experimentiert. Bei der Füllung nehme auch gerne Saitan dass ich ganz klein hacke und mit Hackfleischgewürz vermische.
    Ich bin schon sehr gespannt auf deine anderen Rezepte.

  12. Jule sagt:

    Hi,
    1. was für ein Sojahack meinst du? Fertig gekauftes oder so sojaschnetzel.
    2. gibt es einen bestimmten Grund warum der Teig anders als bei den Wareniki gemacht wird? Der wurde bei mir nämlich echt gut.
    Danke für deine Rezepte 🙂

    1. veganuschka_de sagt:

      1. Ich meine den fertigen, bereits gewürzten Sojahack. 2. Der Pelmeni-Teig muss geschmeidiger sein, damit sich die Pelmeni besser formen lassen. Hafermilch macht den Teig fester.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung